Der Vorteil bei dieser Art der Bündcheneinfassung ist, dass sie absteht, wenn sie nicht unter Dehnung gearbeitet wird. So erzeugt sie bei Kleidern oder Tuniken einen Glockeneffekt. Beim Halsausschnitt oder den Armsäumen sollte sie unter Dehnung vernäht werden, so dass sie sich an den Körper anschmiegen. 

Der Nachteil ist, dass sie für ungeübte Hände recht knifflig ist.

Die Nahtzugabe, die du beim Zuschnitt hinzugeben musstest, bleibt hier stehen, da der Ausschnitt sonst zu tief wird. Eingefasst wird erst, wenn bereits alle Schnittmusterteile zusammengenäht sind. 

Zunächst misst du den Umfang des Saumes oder des Halsausschnittes, den du einfassen möchtest, und berechnest die Länge des Streifens, mit dem du einfasst: 

Die Dehnung wird wie folgt errechnet:                                                                                     Bei Bündchenware: (Umfang x 0,7) + 2 x NZ Beispiel: (10 cm x 0,7) + (2 x 0,7 cm) = 8,4 cm Bei Jersey: (Umfang x 0,8) + 2 x NZ Beispiel: (10 cm x 0,8) + (2 x 0,7 cm) = 9,4 cm 

Ohne Dehnung wird wie folgt gerechnet: Hier ist es egal, ob du mit Jersey oder Bündchenware arbeitest. Umfang + 2 x NZ Beispiel: 60 cm + (2 x 0,7 cm) = 61,7 cm 

Nach diesem Beispiel schneidest du also einen Streifen von 8,4 cm Länge zu. Die Breite sollte bei 4-4,5 cm liegen. Am besten kann man hier mit einem Rollschneider arbeiten, aber bügeln und anzeichnen mit Kreide gehen auch. Achte darauf, dass der lange Teil des Bündchens der dehnbare Teil ist. Anders gesprochen, die 4-4,5 cm sind im Fadenverlauf zugeschnitten. 

Das Bündchen wird rechts-auf-rechts an den kurzen Enden verschlossen. Am besten verwendest Du nicht die Overlock, denn dadurch können nachher unschöne Beulen entstehen.  

Stecke den Bündchen-Ring rechts-auf-links auf die Kanten des Stoffes gleichmäßig gedehnt fest und vernähe ihn mit einem breiten Zickzack-Stich. 

Jetzt faltest du den Bündchen-Ring einmal nach innen, so dass die Stoffkanten des Bündchens auf die Nahtkante der Tunika treffen. 

Klappe den Bündchen-Ring auf die rechte Seite des Stoffes um. Überprüfe, ob auf der rechten und linken Stoffseite das Bündchen gleich breit liegt. Ist dies nicht der Fall, klappe es wieder auf und schiebe ein bisschen mehr als die Hälfte Richtung Stoffkannte. Stecke es fest und bügle es ggf. glatt. 

Steppe es knapp an der Kante, die zum Stoff zeigt, mit einem breiten Zickzack-Stich ab

Streifenversäuberung